Banking-Apps und Stiftung Warentest

Funktionieren Apps sonst überall, scheinen die Banken dafür kein glückliches Händchen zu haben. Von achtunddreißig getesteten Banking-Apps haben nur sieben ein „Gut“ bekommen. Das „sehr gut“ ging leer aus.

 

Getestet wurde unter anderem: Umfang der Funktionen, wie netzfreundlich ist die Anwendung und die Sicherheit. Die Prüfung, ob die Apps nur die notwendigen Daten versenden, war eine der wichtigsten Funktionspunkte. Apps, die zusätzliche Daten an die App-Betreiber sendeten, wurden bei der Prüfung als bedenklich eingestuft.

 

Thomas Wos rät „in diesen speziellen Fall, sehr vorsichtig zu sein, mit dem, was Sie sich auf ihre mobilen Geräte laden.“

 

Die Sparkasse punktete und ist sowohl bei IOS auf dem zweiten Platz, als auch bei Android gar auf den ersten zwei Plätzen. Trotzdem ist zu bedenken, dass die Sparkassen-Apps Daten versenden, die nicht notwendig wären, so der Tester.

 

Bei weiteren Apps wurden wichtigen Funktionen nicht mitbedacht, wie das Speichern von Überweisungen für spätere Aufträge. Des Weiteren waren bei zahlreichen Apps Auslandsüberweisungen nicht erfolgreich und/oder es ließen sich keine Überweisungsdaten speichern.

 

Die Stiftung Warentest veröffentlicht die Gesamtergebnisse in der Ausgabe Juni 2015