Bilder

Oberlandesgericht München: „Bilder mit Nutzungsrechten zu erwerben reicht nicht, die Lizenzkette muss bis zum Ende überprüft werden“.

 

Bilder, die in der eigenen Internetseite veröffentlicht werden sollen, müssen eine Reihe an Voraussetzungen erfühlen.

 

  • Genehmigung des Fotografen.

  • Urheber muss genannt werden.

  • Weitere Quellensangaben müssen vorhanden sein.

 

Das Oberlandesgericht in München entschied, dass diese Angaben kontrolliert werden müssen, wenn ein Dritter an der Erstellung der Seite beteiligt ist.

 

Das OLG München musste eine Entscheidung treffen über einem Internetseitenbetreiber, der eine Agentur mit der Gestaltung der Webpräsenz beauftragt hatte (Beschluss vom 15.01.2015, AZ: 29 W 2554/14). Die Agentur verwendete Bilder, für die sie keine Lizenz hatte.

 

Die Argumentation, die Agentur hätte versichert die Lizenz zu Verwendung der Bilder zu haben, reichte den Richter nicht. Der Betreiber muss sich Unterlagen vorlegen lassen, sollte noch ein Zweifel bestehen, sollte die Lizenzkette geprüft werden. Am 26. November 2014 wurde ein ähnlicher Fall in Potsdam verhandelt.

 

In so einen Fall rät Thomas Woslieber „immer“ prüfen, wer auf andere vertraut, handelt leichtfertig.“