Dash-Service

Jetzt ist es soweit, Amazon bestimmt was wir brauchen und was nicht. Thomas Wos hatte vor einigen Monate über der Dash-Button berichtet, jetzt wird aufgerüstet, der Dash-Service nimmt die letzte Entscheidung ab. Sie müssen nicht mehr auf den Knopf drücken, das Gerät übernimmt die Bestellung selbst.

 

Wie das funktionieren soll? Es geht über eine Verbindung, der wie es heißt mit einem 10 Zeilen Code funktioniert. Connected Divices heißt sie. Diese verfügt über Sensoren, die nicht nur Ihren Verbrauch messen, es merkt sich den Rhythmus dieses Verbrauchs. Mit anderen Worten, bald weiß Amazon besser als Sie, wann, was, wo, warum Sie etwas brauchen. Wahrscheinlich müssen Sie nicht selbst bezahlen, vermutlich hat dieser Service bereits die passende Pay-Funktion integriert und das Geld ist längst bei Amazon. Es ist eine große Erleichterung, wenn das 21. Jahrhundert endlich Einzug feiert, aber seien Sie vorsichtig, nicht alles was neu kommt ist ein Segen. Weitere Marketingtipps für ein erfolgreiches Geschäft im Buch „Modernes Onlinemarketing“ nicht teuer aber clever!