Ende des Geoblockings

Den meisten von uns ist Geoblocking bekannt. Eine Technologie, die dazu verwendet wird um regionale Isolierung von Internetinhalten durch den Anbieter durchzusetzen. Besonders in Bereich Urheberrecht wird diese Technik angewandt, um die über das Internet verbreiteten Medien zu schützen. Thomas Wos hörte jetzt, dass die EU Kommission diese Inhalte auch im Ausland nutzbar machen möchte. Sie genießen Ihren Urlaub in Portugal oder Spanien, trotzdem können Sie dank Ihrem Netflix-Abo Filme schauen. Ja, die meisten fahren in den Urlaub, um sich im Ausland allein im Zimmer einen Film anzusehen, den sie sich in Deutschland mit Freunden anschauen würden.

 

Der neue Verordnungsentwurf soll die Rechte des Kunden stärken. Online-Abos sollen auch im Ausland greifbar sein. 2017 soll ein Jahr großer Änderungen werden, denn neben der teilweisen Beendigung des Geoblockings, sollen noch die Roaming-Gebühren abgeschafft werden. Der Witz von Internet ist tatsächlich kein Geoblocking.

 

Bis dahin fragen wir uns einfach, was Amazon noch alles anstellen möchte, denn in Berlin soll der erste deutsche physische Amazon-Laden entstehen. Der aller erste öffnete bereits in November in Seattle. Übrigens, die Verdi (Gewerkschaft) ist wenig erbaut darüber.