Lieferdrohnen und McKinsey

Vergangenes Jahr haben wir uns immer wieder mit den Lieferdrohnen beschäftigt, jetzt beschäftigt sich die CeBIT damit. Kaum bestellt schon geliefert, das ist das Angebot von „Same-Day-Delivery“. Das Beratungsunternehmen „McKinsey“ rechnet bis zum Jahr 2020 mit einem gewinnbringenden Marktanteil in Westeuropa. Dieser Anteil soll Umsätze von bis zu 3 Milliarden Euro bringen, hinzukommt in etwa 15 % der Einnahmen von Standardpäckchen. Bis jetzt sind sich viele unsicher, ob die Drohnen das versprochene halten können.

Aber wo bleiben sie eigentlich, die Drohnen? Noch sieht es nicht so aus, als wäre eine Mehrheit der großen Onlinebetreiber dabei in Europa auf Drohnen umzusteigen. Viele haben längst andere Alternativen. Allen voran Amazon, diese planen Pakete bis zu 2,5 Kg innerhalb von 30 Minuten auszuliefern. Da könnte man sich fragen, denkt sich Thomas Wos „ob die Lieferung innerhalb von 30 Minuten stattfindet oder die halbe Stunde dafür benötigt wird, um die Bestellung weiter zu leiten?“ Wir tippen auf letzteres. Von der Bestellung bis zur Laderampe, aber nicht bei Ihnen zu Hause.

Google Ist derweil auf Selbstverwirklichung aus, mit der Holding Alphabet splittert der Online Gigant in Tochterfirmen. Mit dem Projekt „Win“ befindet sich Alphabet auf Amazons Spuren. Google ist zurzeit mit der Entwicklung von kleinen Drohnen beschäftigt. Das laufende Jahr noch jung, werden die Pläne für das kommende geschmiedet. Da sollen die Google-Drohnen, gegen die von Amazon antreten. Wenn da mal Amazon in Europa die Luftverkehrskontrolle keinen Strich durch die Rechnung macht.