Sich aus der Menge heben

Wenn Sie sich in den vergangenen Wochen mit Ihren Mitbewerbern beschäftigt haben, wissen Sie jetzt, wie diese ihren Umsatz ankurbeln, aber auch welche Aktionen weniger profitable sind. Möglicherweise haben Sie dabei eigene Ideen entwickelt, wie Sie ihren Verkauf antreiben können.

Ihre Entscheidungen und Ideen bleiben spezifisch – Ihre Branche bestimmt, was funktionieren kann und was nicht. Es gibt jedoch einige Punkte, die für alle Branchen gelten. Nutzung der Sozialen-Medien ist einer davon, zwei weitere wären: Sicherheit bei Google und die Nutzbarkeit des Shops.

Thomas Wos sagt, „Ohne Sozialen-Medien geht es nicht“.

Schauen Sie sich in den sozialen Netzwerken um. Bei Twitter, Facebook und Co. sind alle vertreten, mit denen Ihr Shop konkurrieren muss, studieren Sie diese genau. Treten Sie mit Ihnen in Kontakt, um zu erfahren, wie diese vorgehen. Dabei können Sie zusätzlich Kontakte knüpfen, für künftige Kunden und Lieferanten.

Twitter, Instagram, Pinterest … sind geradezu prädestiniert, um ihre Sonderangebote, saisonalen Artikel und Aktionen jeglicher Art bekannt zu machen. Zu den beliebten Daten wie: Valentin, Weihnachten, Ostern, oder jetzt Muttertag und Vatertag, werden von Usern überall günstige, nützliche oder einfach nur schöne Kleinigkeiten gesucht um jemandem eine Freude zu bereiten. Nutzen Sie die Gelegenheiten, um denjenigen, die Ihnen folgen, ihre Produkte auf diesem Weg zu zeigen. Auch Gutscheinaktionen oder Verlosungen sind bei sozialen Netzwerken gut untergebracht. Umso mehr ihre Fans darauf klicken, desto besser wird die Positionierung. Die Botschaft verbreitet sich, ohne dass Sie etwas dafür tun.